Reise ins Baltikum

4. bis 10. Juli 2016

Mit 44 Reisenden besuchten wir vom 4. bis 10. Juli die drei Länder Estland, Lettland und Litauen. Bei angenehmem Reisewetter starteten wir ab dem Flughafen in Tallinn mit unserem Reisebus und einer fachkundigen und sympathischen Resebegleitung.

Ausblick auf Tallinn, die Hauptstadt Estlands. Neben den gut erhaltenen Gebäuden aus dem Mittelalter hat es auch moderne Stahl-Glas Komplexe. Die Besatzungszeit der Sowjetunion ist kaum mehr zu erkennen. Die Landwirtschaft ist sehr unterschiedlich strukturiert. Vom kleinen Selbstversorgerbetrieb bis zu riesigen Unternehmungen mit einigen tausend Hektaren Land gibt es alles. Durch die tiefen Preise und die wenigen Direktzahlungen sind die Bedingungen aber für alle hart. Uns beeindruckten die unterschiedlichen Betriebsstrukturen und die zum Teil sehr alten Maschinenparks. Die Kurische Nehrung ist eine dem Festland vorgelagerte Landzunge aus Sand. Wenn sie nicht mit Kiefern bepflanzt wird, bilden sich sogenannte Wanderdünen, welche ganze Dörfer verschlingen können.

Riga ist die grösste Stadt des Baltikums und Hauptstadt von Lettland. Die Stadt beeindruckte uns mit vielen schönen Häusern aus der Jugendstilzeit, fünf grossen Markthallen mit Marktständen und mit sauberen Gassen und Stadtplätzen. Der Pulverturm aus dem Mittelalter hat bis zu drei Meter dicke Mauern und dient heute als Museum. Unsere Baltikumreise zeigte viele Facetten von Land und Leuten. Dank der perfekten Reiseorganisation und Reisebegleitung durch Elsbeth Schnider und das Vollenweider-Reisebüro konnten wir den vorher grauen Fleck auf der Landkarte mit vielen Farbtupfern und neuen Erkenntnissen auffüllen.

Einen besonderen Dank allen Ehemaligen die mit uns reisen und viel dazu beitragen, dass unsere Reisen immer wieder gemütlich und kurzweilig sind. Mit Freude und Zuversicht schaue ich schon auf die kommenden Reisen.

Martin Meier